Seit Windows Vista gibt’s im Netzwerk die Funktion „Remote Differential Compression“ (RDC), die Daten komprimiert und den Netzwerkverkehr eigentlich beschleunigen soll. Das klappt aber nur selten. In der Praxis sorgt RDC meist für langsamere Verbindungen – besonders bei Verbindungen zu alten XP-Rechnern, die RDC nicht beherrschen. Um die Tempobremse zu lösen, lässt sich RDC abschalten.

Um RDC zu deaktivieren, in der Systemsteuerung in den Bereich „Programme | Programm deinstallieren“ wechseln und in der linken Spalte auf „Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren“ (Windows 7) bzw. „Microsoft-Dienste deaktivieren“ (Vista) klicken. Im folgenden Fenster das Häkchen bei „Remoteunterschiedskomprimierung“ entfernen, das Fenster mit OK bestätigen und den Rechner neu starten. Jetzt arbeitet Windows-Netzwerk ohne die überflüssige RDC-Komprimierung.