Wenn es auf Webseiten blinkt, wenn Videos erscheinen oder sich Buntes bewegt, ist in der Regel Flash im Einsatz. Fast jeder PC-Benutzer hat Flash im Einsatz. Eine kostenlos erhältliche Erweiterung für gängige Browser, die zum Beispiel das Abspielen von Videos ermöglicht.

Der kürzlich verstorbene Apple-Chef Steve Jobs mochte Flash nicht und hat sich konsequent geweigert, Flash auf iPad und iPhone anzubieten. Mit der Folge, dass man auf iPhone, iPod und iPad viele Webseiten nicht darstellen und sich auch viele Videos nicht ansehen kann. Jobs Argument: Flash ist eine unzureichende Technologie für Mobilgeräte, er hat lieber auf offene Standards wie HTML5 gesetzt.

Und Steve Jobs sollte Recht behalten. Denn jetzt hat Hersteller Adobe bekannt gegeben, auf Mobilgeräten kein Flash mehr anbieten zu wollen. Kein Flash mehr für Handys und Tablets. Aus. Selbst Adobe will künftig auf HTML5 und andere moderne Technologien setzen. Das könnte und ich denke es wird mittelfristig auch das Aus für Flash in der PC-Welt bedeuten.

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.