Standardmäßig verwendet Apples Musikprogramm iTunes das hauseigene AAC-Format, wenn man Musik von einer Audio-CD oder einer anderen Quelle einliest. Ist das mobile Abspielgerät kein iPod, könnte das ein Problem sein: Viele MP3-Player verstehen sich besser auf das MP3-Format – wie der Name schon sagt.

Das Format, in dem iTunes Musik beim Importieren speichert, lässt sich einstellen. Auch die Abspielqualität kann man genau definieren. So geht’s:

  1. iTunes starten. (Dieser Tipp gilt sowohl für Mac als auch für Windows.)
  2. In der Menüleiste auf „iTunes, Einstellungen…” (Mac) bzw. „Bearbeiten, Einstellungen” (Windows) klicken.
  3. Im Bereich „Allgemein” die Schaltfläche „Importeinstellungen…” anklicken.
  4. Hier die Einstellung hinter „Importieren mit” von „AAC-Kodierer” auf „MP3-Kodierer” ändern.
  5. Darunter lässt sich nun die Qualität, also die Bitrate, einstellen.
    Empfehlenswert ist hier eine Einstellung von mindestens 160 kBit/s – für optimale Qualität sorgen 192 kBit/s. Höhere Bitraten verbrauchen wohl mehr Speicherplatz, es ist aber keine Verbesserung der Qualität hörbar.
  6. Zum Schluss die Änderungen mit Klick auf „OK” bestätigen.

iTunes Dialogfeld Importeinstellungen. Importieren mit: MP3-Codierer, Einstellung: Höhere Qualität (192 kBit/s)