Google Kalender

Hat man viele Termine, verliert man leicht den Überblick. Wohl dem, der jeden Termin gleich – oder doch zumindest schnell – notiert. Einfacher geht das, wenn man einen digitalen Kalender verwendet. So wird kein Termin mehr verpasst.

Die denkbar einfachste Form eines digitalen Kalenders besteht einfach darin, ein leeres Word-Dokument anzulegen mit einer Tabelle, in die man alle Termine manuell einträgt.

Wer es komfortabler mag, der kann auf ein Kalender-Programm zugreifen. Bekanntester Vertreter seiner Art ist Outlook, das E-Mail-Programm von Microsoft Office. Outlook eignet sich hervorragend zum Verwalten von mehreren Kalendern parallel, zum Anlegen von Terminen samt Erinnerungen in wählbarem Abstand vorher, und vieles mehr.

Kalender in Outlook 2010

Ein Manko haben PC-Anwendungen allerdings: Sie synchronisieren sich meist nicht automatisch mit dem eigenen Handy, so dass man nur einen Terminkalender hätte, egal an welchem Gerät man sich gerade befindet. Dies lässt sich umgehen, wenn man einen Kalender im Web verwendet. Sowohl Google als auch Microsoft haben mit Google Kalender beziehungsweise Windows Live Kalender entsprechende Dienste im Portfolio, die sich kostenlos nutzen lassen – ein Google-Konto oder eine Windows Live ID vorausgesetzt.

Google Kalender Windows Live Kalender