Die Welt kann so ungerecht sein. Da entwickelt ein kleines Drei-Mann-Team ein innovatives iPhone-Spiel mit dem Namen „Tiny Tower“ und begeistert damit nicht nur Tausende von Spielern, sondern beeindruckt auch die Apple-Manager, die das Game prompt als „iPhone-Spiel des Jahres“ aus.

Und was macht die Konkurrenz? Anstatt zu gratulieren und der Mini-Spieleschmiede Nimblebit ihren beeindruckenden Erfolg zu gönnen, geht das Milliarden-Euro- Unternehmen Zynga, das an der Börse notiert wird, hin – und bringt eine plumpe 1:1-Kopie des Spiels unter dem Namen „Dream Heights“ auf den Markt. 1400 Mitarbeiter hat Zynga, drei Mitarbeiter Nimblebit. Wie peinlich ist das denn?

Immerhin hat sich das beklaute Unternehmen seinen Humor bewahrt und schreibt in einem offenen Brief: „Wir werden versuchen, Euch von Zynga auch in Zukunft mit unseren Spieleideen zu inspirieren“. Sympathisch reagiert. Unsympathisch sind die anderen.