MS Virtual CD-Rom Control Panel

System-CDs und Programm-Sammlungen finden sich im weltweiten Netz oftmals in Form eines ISO-Abbildes. Doch CD- und DVD-Abbilder lassen sich in Windows nur indirekt laden. Meist sind dafür Programme von Drittanbietern nötig. Doch – kaum bekannt – auch Microsoft selbst bietet ein entsprechendes Tool an, mit dem sich Datenträger-Abbilder als virtuelle Laufwerke laden lassen.

Das Virtual CD-ROM Control Panel, so der Name des Werkzeugs, findet sich im Microsoft-eigenen Download Center zum kostenlosen Herunterladen. Das Tool muss allerdings mit Administrator-Rechten gestartet werden, sonst schlägt das Laden des Programms fehl. Klicken Sie also mit der rechten Maustaste im entpackten Ordner auf die Datei „VCdControlTool.exe“, und wählen Sie „Als Administrator ausführen“. Nun auf die Schaltfläche „Driver Control“ klicken und per Klick auf „Install Driver…“ den passenden Treiber laden. Dazu die Datei „VCdRom.sys“ aus dem entpackten Ordner auswählen.

Nach dem Klick auf „Start“ und „OK“ können wir ein Laufwerk hinzufügen. Dazu auf „Add Drive“ klicken. Schließlich das CD- oder DVD-Abbild in das virtuelle Laufwerk einlegen, indem Sie die Schaltfläche „Mount“ anklicken.

Folgende Dateitypen werden unterstützt: .iso, .udf, .cdfs, .jo, und .rock.

Der Haken: Um auf das virtuelle Laufwerk zuzugreifen, muss das lesende Programm ebenfalls als Administrator gestartet sein. Microsoft Virtual CD-ROM lässt sich folglich unter Windows XP oder bei deaktivierter Benutzerkontensteuerung einfacher bedienen.

MS Virtual CD-Rom Control Panel