Damit wichtige Dateien und Dokumente, die immer wieder benötigt werden, stets zur Hand sind, nutzen viele Anwender externe Festplatten. Auch wer auf seinem Computer mehrere Systeme parallel nutzt – zum Beispiel Windows und openSuSE – kann seine Dateien so bequem von einem System zum anderen transferieren. Allerdings erkennt openSUSE externe Laufwerke manchmal nicht oder kann sie nicht laden. Schuld ist in diesem Fall meist das Dateisystem NTFS.

Versuchen Sie Folgendes, um externe NTFS-Laufwerke auch unter SuSE Linux lauffähig zu machen:

  1. Als erstes sollten Sie mit YaST nachsehen, ob es für openSUSE Aktualisierungen gibt, besonders für das Paket „udisks“.
  2. Hilft das nicht, drücken Sie gleichzeitig [Alt]+[F2], um ein neues Terminal-Fenster zu öffnen.
  3. Geben Sie folgendes Kommando ein: kdesu /usr/bin/kwrite /etc/filesystems
    Zur Bestätigung die Eingabetaste drücken.
  4. Es erscheint ein Editor mit einer Liste aller Dateisysteme, die Linux bekannt sind. Fehlt „ntfs“ in der Liste, ergänzen Sie das.
  5. Zum Schluss die Änderungen speichern.
1 Antwort
  1. Ralf Jensch
    Ralf Jensch sagte:

    Auf meinem Laptop habe ich Ubuntu.Mit externen Laufwerken hatte ich noch nie Probleme
    obwohl sie mit NTFS formatiert sind.
    Treiberprobleme hatte ich noch nie.Es wird immer angezeigt was nicht richtig funktioniert. Und fast immer ist eine automatische Lösung dabei.

Kommentare sind deaktiviert.