Haben Sie schon einmal eine Textdatei erhalten, in der beim Öffnen alle Zeilenumbrüche fehlten? Möglicherweise lag das daran, dass Sie Windows verwendet haben, und die Datei ursprünglich von einem Unix-Computer oder einem Mac stammte. Denn diese Systeme verwenden unterschiedliche Zeichen, um das Ende einer Zeile zu kennzeichnen.

Linux, Mac und weitere Systeme verwenden zum Markieren einer neuen Zeile das Sonderzeichen \n (Code 10), während Windows auf eine Kombination aus \r (Code 13) und \n setzt. Wenn Sie Linux-Dateien in Windows öffnen oder umgekehrt, wandeln Sie das Zeilenende-Format einfach um – dann können Sie die Datei auch lesen.

Möglich ist das in Windows zum Beispiel mit dem kostenlosen Notepad++. Öffnen Sie die fragliche Datei damit, und klicken Sie dann im Menü auf „Bearbeiten, Zeilenende“. Je nachdem welches Format die Textdatei hat, sind hier verschiedene Umwandlungen – nach Windows, Unix oder ins ältere Mac-Format – auswählbar.

Auch in der Linux-Shell ist eine Konvertierung sehr einfach. Nutzen Sie die Kommandos dos2unix und unix2dos, jeweils gefolgt vom Namen der umzuwandelnden Datei. Falls Sie Ubuntu 10.04 oder höher verwenden, müssen Sie zuvor das Paket tofrodos installieren, verwenden Sie nacheinander folgende Befehle:

  • sudo aptitude install tofrodos
  • cd /usr/bin
  • sudo ln -s fromdos dos2unix
  • sudo ln -s todos unix2dos
1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.