In einer Ecke des Bildschirms ist sie immer im Blick: die aktuelle Uhrzeit. Der Computer weiß immer, wie spät es gerade ist – auch nachdem er ausgeschaltet war. Während man früher bei jedem Hochfahren die aktuelle Zeit eintippen musste, haben alle aktuellen PCs eine Batterie, um eine kleine Uhr immer mit Strom zu versorgen.

Genau geht sie aber nicht immer. Deswegen haben schon seit Jahren fast alle Betriebssysteme eine Funktion, mit der sich die Systemzeit automatisch auf den neuesten Stand bringt. Das funktioniert über das Internet. Denn es gibt sogenannte Zeitserver, die stets die aktuelle Uhrzeit „ansagen“.

So sind Sie immer aktuell – auch wenn, wie am 1. Juli 2012, mal wieder eine Sekunde lang alle Uhren still stehen

In openSUSE Linux stellen Sie den Zeit-Abgleich wie folgt ein:

  1. Starten Sie das System-Einstellungs-Programm YaST.
  2. Wechseln Sie in das Untermodul „Datum und Uhrzeit“.
  3. Klicken Sie unten auf die „Ändern…“-Schaltfläche.
  4. Markieren Sie als Nächstes die Option „Mit NTP-Server synchronisieren“.
  5. Nachdem Sie den Haken bei „NTP als Daemon starten“ gesetzt haben (so wird die Zeit in Zukunft immer wieder automatisch synchronisiert), klicken Sie unten auf „Übernehmen“.