Gerade wollen Sie eine wichtige Mail senden, doch Outlook meldet partout einen Verbindungsfehler. Liegt es nun daran, dass Ihr Mailserver nicht erreichbar ist, oder meint nur Outlook, ein Problem zu haben? Finden Sie es heraus, indem Sie manuell eine Test-Verbindung zu Ihrem POP- oder IMAP-Server aufbauen.

Dazu verwenden Sie das Hilfs-Programm Telnet. Bei Windows XP wird es gleich mit installiert, während bei Windows Vista, 7 und 8 ein manuelles Hinzufügen erforderlich ist. (Erledigen Sie das, indem Sie in der Systemsteuerung unter „Programme, Windows-Funktionen“ den Haken bei „Telnet-Client“ setzen.)

Um zu testen, ob manuell eine Verbindung zu Ihrem Posteingangsserver möglich ist, drücken Sie gleichzeitig die Tasten [Windows] + [R]. Geben Sie in das Dialogfeld „Ausführen“ den Befehl cmd ein, und klicken Sie auf „OK“.

In das Fenster der Eingabeaufforderung tippen Sie jetzt Folgendes ein:
telnet mailserver.example.com 110
Ersetzen Sie dabei die Adresse durch die POP- oder IMAP-Server-Adresse Ihres Anbieters. Für Gmail verwenden Sie zum Beispiel imap.gmail.com. Anstelle der 110 verwenden Sie die Portnummer des Servers. Für POP nutzen Sie 110, für POP-SSL 995, für IMAP 143 und für IMAP-SSL 993.

Erscheint nach dem Drücken der Eingabetaste der Hinweis: „Verbinden fehlgeschlagen“, sind Sie entweder offline, oder der Posteingangsserver ist nicht erreichbar. Ansonsten hat vermutlich Outlook ein internes Problem. Nutzen Sie in diesem Fall, falls vorhanden, den Webmail-Dienst Ihres Anbieters, um die wichtige Mail dennoch sofort zu senden.