Das “London Eye” ist längst zu einer Art Wahrzeichen der britischen Hauptstadt geworden. Während der Olympischen Spiele ist das beeindruckend wirkende Riesenrad an der Themse auch eine Art Stimmungsbarometer der Nation. Denn hier gibt es jeden Abend eine mehrere Minuten lange Light-Show. Wie die ausfällt, das bestimmen ab sofort die Twitter-User im Vereinigten Königreich.

Unter www.springhin.de/london2012 kann man Details erfahren: Jeden Tag ermittelt ein komplexer Algorithmus die Stimmungslage der britischen Twitter-User. Dazu werden alle Tweets, alle Twitter-Nachrichten, die sich auf die Olympischen Spiele beziehen, genauestens analysiert. Freude über errungene Medaillen oder Frust über verpasste Chancen? Dem Computerprogramm entgeht keine Wortmeldung und ermittelt die Stimmung jedes Tweets. Am Ende entsteht ein Durchschnittswert, die “Energy of the Nation”, die Energie der Nation.

Ein Team aus Wissenschaftlern, spezialisiert auf das Erkennen und Visualisieren von Stimmungen in Kurznachrichten, arbeitet Abend für Abend zusammen, um ein möglichst eindrucksvolles Spektakel hinzubekommen.

Je nach Stimmung ändert sich die Licht-Show am London Eye: Farbe, Tempo und Rhythmus des Lichtspiels variiert, je nachdem, was die Menschen twittern. Und weil nicht jeder abends vor dem  London Eye stehen und die Lichteffekte beobachten kann, kann man unter springhin.de/london2012 auch Videos der Licht-Shows sehen, von jedem einzelnen Tag.

www.springhin.de/london2012-07-25