(Der nachfolgende Artikel ist ein Gastbeitrag von content.de.)

Seit Jahren gilt ein dauerhafter Internetzugang für die Mehrzahl der Bundesbürger als Selbstverständlichkeit. Mehr als 75% aller Haushalte in Deutschland sind derzeit vernetzt – Tendenz steigend. Auch die Nutzung des mobilen Internets erfährt weltweit einen stetigen Zuwachs. Eine preiswerte, flächendeckende und schnelle Internetverbindung für mobile Endgeräte ist in Deutschland jedoch noch nicht überall gegeben. Die Einführung des LTE-Advanced-Standards soll dabei helfen, weiße Flecken der DSL-Versorgung zu beheben, und gleichzeitig das Surfen bei nie dagewesenen Geschwindigkeiten ermöglichen.

Das Netz der nächsten Generation

LTE steht für „Long Term Evolution“ (etwa: Langfristige Fortentwicklung). Als Nachfolger des derzeit aktuellen LTE-Mobilfunkstandards bestehen die Vorteile von LTE-Advanced vor allem darin, dass erwartungsgemäß wesentlich größere Bandbreiten mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde abgedeckt werden können (der Wert für LTE liebt bei 300 Megabit/Sekunde). So wird es künftig möglich sein, unterwegs so schnell und komfortabel wie nie zuvor zu shoppen oder seine Geschäfte zu erledigen.

Vorgestellt wurde der neue Standard erstmals im Jahr 2011. Die Nutzer in Deutschland können sich auf die ersten Endgeräte im Jahr 2013 freuen. Bei der Einführung der nächsten Generation des LTE-Standards ist dabei mit einem vergleichsweise geringen Aufwand zu rechnen: Viele LTE-fähige Smartphones werden lediglich eine Aktualisierung ihrer Software benötigen, um von LTE auf LTE-Advanced „aufrüsten“ zu können. Durch seine Abwärtskompatibilität zu LTE hält LTE-Advanced allerdings auch die Möglichkeit offen, neue Vernetzungsstrukturen mit älteren (LTE-)Geräten mitzunutzen.

Bahnbrechende Surfgeschwindigkeiten – und das überall

LTE-Advanced ist dabei aber nicht nur für jene Kunden interessant, die sich eine schnellere mobile Datenübertragung wünschen. Vor allem auch für Menschen, die bisher ohne einen zufriedenstellenden Internetzugang auskommen mussten, ist die Einführung des neuen Mobilfunkstandards mit Vorteilen verbunden. Da gerade im ländlichen Raum oftmals kein schnelles Breitbandkabel verfügbar ist, liegt hier das größte Handlungspotenzial eines Umstiegs auf LTE-Advanced. LTE-Advanced wird nämlich als Alternative zum kabelbasierten Breitband genutzt werden können, so dass Kunden, für die bisher keine Möglichkeit der Vernetzung gegeben war, über den neuen Mobilfunkstandard einen Breitbandzugang erhalten können.

Neuer Standard, neue Möglichkeiten

Nach UMTS, HSDPA und LTE wird mit LTE-Advanced ein weiterer neuer Mobilfunkstandard eingeführt, um die niemals endende Weiterentwicklung des Mobilfunks aufzufangen. Während die Umstellung für den Endverbraucher relativ reibungslos verlaufen wird, wird sie eine größere Auswirkung auf den Telekommunikationsmarkt haben. Die stetig wachsende Popularität mobiler Anwendungen führt dazu, dass die günstigen Konditionen an die Kunden weitergegeben werden können. Dank moderner und sich stetig weiterentwickelnder technischer Standards können auf diese Weise immer mehr mobile Anwendungen genutzt werden, wodurch die Bedeutung fester Kabelverbindungen im privaten Bereich weiter zurückgehen dürfte.

So ist Videotelefonie weiterhin stark im Aufschwung, ebenso wie das Bedürfnis, Erlebtes immer und überall mit seinen Lieben zu teilen. Gerade im unternehmerischen Umfeld erwarten Experten aber eine unverminderte starke Präsenz an Kabelverbindungen, da eine Drahtverbindung für gewöhnlich als schneller und meist vor allem auch als sicherer gilt.