Wochenlang war es still um ihn. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wirkte nach dem Börsengang wie abgetaucht. Mittlerweile sind rund 50 Milliarden Dollar vernichtet – und irgendwie muss etwas passieren. Zuckerberg hat seinen Tiefschlaf deshalb beendet und ein Interview gegeben. Die vielleicht wichtigste Botschaft in diesem Interview: Facebook arbeitet an einer eigenen Suchmaschine.

Rund eine Milliarde Suchanfragen beantwortet Facebook heute schon, aber es wird nur im Facebook-Netzwerk gesucht. Eine echte Suchmaschine muss natürlich deutlich mehr können. Zuckerberg will Fragen beantworten, etwa, welches Restaurant in der Stadt besonders zu empfehlen ist. Da können die Bewertungen und Erfahrungen von Facebook-Usern natürlich eine bedeutende Rolle spielen… Facebook hat die nötigen Daten, um eine etwas andere Suchmaschine anzubieten.

Dass sich mit Suchmaschinen exzellent Geld verdienen lässt, beweist Google. Da will Facebook offensichtlich ein ordentliches Stück vom Kuchen ab haben. Hoffen wir mal, dass dabei der Datenschutz nicht auf der Strecke bleibt, wie so oft.