Termine im Web zu koordinieren ist nichts Neues mehr. Allen voran hat Google mit seiner Termin-Anwendung Google Kalender die Organisation und Planung von Terminen für eine Gruppe – etwa Projektarbeiten auf der Arbeit oder die Freizeitgestaltung der Familie – extrem erleichtert. Aber nicht jeder möchte sich bei Google ein Konto zulegen, nur um einen Online-Kalender nutzen zu können.

Eine schöne Alternative ist der ebenfalls kostenlose Teamup Calendar. Die Kalender-Anwendung unter www.teamup.com läuft wahlweise in englischer und deutscher Sprache. Der Clou ist aber, dass man sich nicht erst anmelden muss: Ohne Registrierung geht es sofort los: Einen Kalender für beliebige Zwecke einrichten und diesen für andere Benutzer freigeben.

Dabei kann der Administrator eines Kalenders den Mitstreitern verschiedene Rechte zuweisen. So gibt es Benutzer, die den Kalender nur ansehen, selbst Termine eintragen oder alle Einstellungen ändern dürfen. Dazu gehören etwa die Sprache und das Aussehen der Benutzeroberfläche sowie die Standardansicht. Letzteres können allerdings alle Nutzer – auch jene, die den Kalender nur betrachten dürfen – für sich wiederum konfigurieren. Zu Auswahl stehen Tages-, 3-Tages-, Wochen-, Monats-, Agenda- und Listen-Ansicht.

Über Unterkalender (bis zu zehn sind erlaubt) werden Termine einzelnen Events zugeordnet. So lässt sich mit Teamup Calendar zum Beispiel die Belegung von Konferenzräumen koordinieren: Jeder Raum erhält einen eigenen Unterkalender in einer eigenen Farbe, angezeigt werden sie alle in einem Kalender. Das sorgt für mehr Übersichtlichkeit.

www.teamup.com