Früher ist man mit dem Computer online gegangen, bestenfalls noch mit dem Notebook. Und heute? Heute gehen viele mit dem Smartphone ins Netz – oder mit dem Tablet. Oder mit allen Geräten, je nachdem. Das hat Folgen: Der PC-Markt schrumpft, der Mobilmarkt brummt. Tablets und Smartphones laufen derzeit besonders gut. Da kein ein Unternehmen wie Microsoft nicht einfach zusehen. Deswegen hat Microsoft Windows 8 entwickelt, ein Betriebssystem, das auf allem Geräten laufen soll.

Wer das neue Windows 8 zum ersten Mal auf seinem PC startet, der staunt nicht schlecht: Optik, Layout und Bedienung haben sich radikal verändert. Anstelle von Start-Button und Desktop-Icons erscheinen knallbunte Kacheln auf dem Bildschirm. Hinter jeder Kachel können sich Programme, Apps, Webseiten, Kontakte oder Live-Infos aus dem Netz verbergen.

Windows 8 ist erkennbar darauf ausgerichtet, auf Geräten mit Touchscreen bedient zu werden, per Tippen und Wischen. Hier kann Windows 8 seine volle Stärke entfalten. Weiterer Pluspunkt: Windows 8 ermöglicht eine einheitliche Bedienung auf PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones. Man muss nicht mehr nachdenken, ob Daten auf der Festplatte oder im Web gespeichert sind.

Für Microsoft ist Windows 8 strategisch ungeheuer wichtig: Während der PC-Markt schrumpft, wachsen die Märkte für Tablet und Smartphones. Hier ist Microsoft bislang kaum bis gar nicht vertreten, Apple und Google sind erfolgreich. Windows 8 könnte und soll das ändern. Für Microsoft die vielleicht letzte Chance. Darum hat Microsoft Kampfpreise gemacht für alle, die auf Windows 8 umsteigen wollen: Schon für 30 Euro ist das derzeit möglich.

Auch das Surface von Microsoft ist wichtig für Microsoft: Ein Tablet im oberen Preissegment (ab 480 Euro), elegant und bunt. User können jederzeit eine superdünne Tastatur ans Surface docken – und dann lange Texte bequemer schreiben. Microsoft will mit dem Surface zeigen, wie ein Tablet aussehen kann… Apple leidet unter dem zunehmenden Konkurrenzdruck und hat jetzt einen iPad Mini vorgestellt. 7,9 Zoll Diagonale anstatt 9,7 Zoll, leichter, dünner und günstiger. Ab 340 Euro – nicht so günstig wie das Kindle Fire von Amazon (ab 140 Euro), aber preislich immerhin im Mittelfeld. Es bleibt spannend: Wer sich ein Tablet kaufen will, hat mehr Auswahl dennje.