Seit einigen Wochen ist Microsofts Flachrechner Surface zu kaufen. Die Erwartungen des Unternehmens sind nicht klein, schließlich verkaufen sich derzeit Tablets fast wie von alleine. Wie viele Geräte Microsoft bislang verkauft hat, verrät das Unternehmen nicht. Doch es gibt andere Tricks, herauszufinden, wie gut oder schlecht sich das Tablet von Microsoft verkauft.

So haben Experten über die Feiertage so genannte „First Tweets“ ausgewertet. Das sind erste Twitter-Nachrichten, verschickt von Neulingen. Nach einer offiziellen Statistik sind 82 Prozent vom einem iPad verschickt worden, 11,5 Prozent der Tweets kamen von einem Kindle Fire, 4,6 Prozent von einem Google Nexus.

Da bleibt nicht mehr viel: Nicht mal zwei Prozent der verwendeten Tablets wurden demnach von einem Surface von Microsoft verschickt worden. Das kann wohl als Flop bezeichnet werden und reicht ganz sicher nicht, um das Surface zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten des iPad zu machen. Aber Microsoft hat Geduld – und gerade erst eine neue Werbekampagne gestartet, um dem Surface noch etwas Schub zu verleihen.