Standardmäßig starten beim Hochfahren zahlreiche Windows-Dienste mit, die Sie vielleicht gar nicht alle brauchen. Jede Windows-Version hat da ihre Eigenarten. Hier ein Überblick über Dienste, die Sie in Windows 8 gefahrlos abschalten können.

Um Systemdienste zu deaktivieren, drücken Sie als Erstes gleichzeitig [Windows] + [R], geben services.msc ein, und drücken dann auf die [Eingabetaste]. Um einen Dienst zu deaktivieren, doppelklicken Sie auf die passende Zeile, stellen bei „Starttyp“ den Wert „Manuell“ ein, klicken auf „Beenden“ und dann auf „OK“.

Hier nun die Liste der abschaltbaren Dienste:

  • Anwendungserfahrung
  • Computerbrowser (falls Ihr Computer nicht mit einem Netzwerk verbunden ist)
  • Diagnoserichtliniendienst
  • Druckwarteschlange (falls Sie keinen Drucker haben)
  • Enumeratordienst für tragbare Geräte
  • IP-Hilfsdienst
  • Offlinedateien
  • Programmkompatibilitäts-Assistent-Dienst
  • Remoteregistrierung (aus Sicherheitsgründen immer deaktivieren)
  • Sekundäre Anmeldung
  • Server (falls Ihr Computer nicht mit einem Netzwerk verbunden ist)
  • Sicherheitscenter
  • TCP/IP-NetBIOS-Hilfsdienst (falls Sie nicht mit einer Arbeitsgruppe verbunden sind)
  • Überwachung verteilter Verknüpfungen (Client)
  • Windows Search (falls Sie die eingebaute Suchfunktion nicht oft verwenden)
  • Windows-Bilderfassung (WIA)
  • Windows-Fehlerberichterstattungsdienst
  • Windows-Zeitgeber (falls Sie nicht möchten, dass Ihre Systemzeit mit dem Internet abgeglichen wird)

win8-dienste-auf-manuell-stellen

 

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.