Diese Woche hat man in der Community hitzig debattiert: Hat Google einen Esel auf dem Gewissen? Aufmerksame Streetview-User haben einen auf dem Boden liegenden Esel auf einer staubigen Straße in Botswana entdeckt. Die Vermutung: Der Google-Streetview-Wagen hat den Esel angefahren und einfach liegen gelassen. Die Empörung in der Community war alles andere als gering.

Doch Google hat sich gewehrt, hat Fotoaufnahmen zur Verfügung gestellt, die nicht jeder zu Gesicht bekommt und den Esel quicklebendig am Straßenrand zeigt. Ja, argumentiert die Community – bevor er angefahren wurde. Bis sich ein Missverständnis aufklären konnte: In Botswana fährt man links, nicht rechts, man muss den Bilderstrom also in umgekehrter Reihenfolge betrachten. Und siehe da: Der Esel hat sich im Staub der Straße gewälzt, wurde vom Streetview-Fahrzeug aufgescheucht und ist dann in der Steppe verschwunden – unversehrt. Die Wogen haben sich danach geglättet. Nur ob es keine wichtigeren Themen gibt, die Frage stellt kaum jemand.


Größere Kartenansicht