An jedem zweiten Dienstag im Monat ist bei Microsoft der legendäre „Patch Day“. Da werden Sicherheitslücken in Microsoft-Software gestopft und neue Versionen der Programme zur Verfügung gestellt. Diese Woche wurden besonders viele Lücken geschlossen: 57 Probleme beseitigt – das ist rekordverdächtig. Betroffen waren unter anderem Windows, der Internet-Explorer sowie die Büro-Software Microsoft Office.

Mehr als die Hälfte der entdeckten Sicherheitslecks wurde von einem Google-Mitarbeiter aufgespürt. Der hat sie fein säuberlich protokolliert und seinen Kollegen bei Microsoft mitgeteilt. Die wiederum haben sich artig für die Mithilfe bedankt und die Sicherheitslecks allesamt gestopft.

Immerhin: Wenn es um Sicherheits geht, arbeiten die Unternehmen zusammen. Zumindest helfen sie sich. Allerdings hat es sich Google nicht nehmen lassen, die vom Google-Mitarbeiter entdecken Lücken auf einer eigenen Seite zu präsentieren. Ehre, wem Ehre gebührt.