Auch wenn Sie es nicht wussten: Outlook begrenzt die maximale Menge an Daten, die Sie an eine E-Mail anhängen können. Die Obergrenze sind 20 MB. Für die meisten Postfächer ist das ein guter Wert. Sie möchten die maximale Datenmenge für E-Mail-Anlagen erhöhen (und wissen, dass diese Mails ankommen werden)?

Mit einem Eingriff in die Registrierungs-Datenbank können Sie festlegen, wie groß Anlagen für neue Outlook-2010-Nachrichten maximal sein dürfen. Achten Sie genau darauf, den gezeigten Schritten zu folgen, damit Sie nichts anderes in Ihrem System verstellen und dadurch Probleme bekommen.

  1. Beenden Sie Outlook, und warten Sie, bis das Programm geschlossen ist.
  2. Drücken Sie jetzt [Windows] + [R], geben dann regedit ein und klicken auf „OK“.
  3. Öffnen Sie in der linken Spalte den folgenden Schlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER, Software, Microsoft, Office, 14.0, Outlook, Preferences.
    Bei anderen Office-Versionen verwenden Sie die entsprechende Versionsnummer statt „14.0“.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf der rechten Seite in den freien Bereich, und wählen Sie „Neu, DWORD-Wert“. Als Namen geben Sie MaximumAttachmentSize ein und drücken dann zwei Mal auf die [Eingabetaste].
  5. Schalten Sie die Ansicht auf „Dezimal“, und hinterlegen dann den gewünschten Maximalwert – in Kilobytes. Für 40 MB geben Sie beispielsweise 40960 ein.
    Sie wollen gar keine Begrenzung bei Outlook-Anlagen haben? Geben Sie in diesem Fall eine Null ein.
  6. Bestätigen Sie die Änderung nun per Klick auf „OK“.

Das neue (oder deaktivierte) Limit gilt ab dem nächsten Programmstart von Microsoft Outlook 2010.