Wenn Sie mit dem Windows- bzw. Datei-Explorer auf den Ordner für Schriftarten zugreifen, sehen Sie nicht deren Dateinamen, sondern die Namen der Schriftarten. Zum Archivieren bringt diese Anzeige allerdings weniger. Sie möchten wissen, welche Dateien hinter den installierten Schriften stecken? Der Explorer verrät es Ihnen – mit einem Trick.

Um an die Dateinamen der Schriftarten zu gelangen, die auf Ihrem Windows-Computer installiert sind, öffnen Sie den Schriften-Ordner als Erstes. Schalten Sie die Ansicht dann auf „Details“ um.

Nun klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spalten-Überschrift „Name“. Setzen Sie dann ein Häkchen vor „Schriftartdateinamen“. Scrollen Sie dann nach rechts, bis die neue Spalte ins Blickfeld rückt. Ab sofort lässt sich hier für jede Schriftart der zugehörige Dateiname ablesen. Beispiel: Hinter „Times New Roman“ stecken die Dateien „C:\Windows\Fonts\times.ttf“, „timesi.ttf“, „timesbi.ttf“ sowie „timesbd.ttf“.