Der bekannte Blogger und Buchautor Sascha Lobo setzt auf “Social Books”. Sobooks: So lautet auch der Name der neuen Plattform für E-Books, die Sascha Lobo auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt hat. Sein Ziel: Bücher digital zu vermarkten, im Web. Lobo will intensiv Social-Media-Funktionen nutzen und das Buch eng mit dem Web verzahnen.

Das Konzept des Social Books stellt eine Menge auf den Kopf. Sobooks-Bücher kann man im Browser lesen, auf jedem internettauglichen Gerät, egal ob PC, Tablet, Smartphone oder Spielekonsole. Es braucht also keinen eBook-Reader. Jedes Buch steht komplett im Netz, ohne DRM (Digital Rights Management) oder Kopierschutz. Technisch gesehen ist jedes Sobook-Buch eine Ansammlung von Webseiten.

Wer mag, kann jedes Sobooks-Buch auch als PDF oder Epub laden und dann auf klassischen Lesegeräten oder Tablets lesen. Das ist dann kostenpflichtig. Da jede einzelne Buchseite frei im Web ist: Leser können die Texte kommentieren, in jede beliebige Stelle eines Werks verlinken, die Texte liken oder sharen. Das erhöht die Aufmerksamkeit der Werke enorm – und Aufmerksamkeit ist eine der stärksten und wichtigsten Währungen im Internet.

Sobooks bietet interessante Ansätze und stellt das Medium Buch völlig neu auf. Sobooks kooperiert mit großen Verlagen. Der Testbetrieb hat begonnen. Rechtzeitig zur Buchmesse in Leipzig im März 2014 soll Sobooks offiziell an den Start gehen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=7-iWDtX4Vbg