Seit Juni bereits wissen wir: Die NSA späht uns konsequent aus. Nichts ist vor den neugierigen Blicken der Geheimdienstler sicher. Es gibt kein Tabu. Was gemacht werden kann, das wird auch gemacht. Selbst Handys und Onlinespiele werden ausgeschnüffelt. Die Unverfrorenheit der Geheimdienste kennt keine Grenzen. Das bleibt nicht ohne Folgen: Das Vertrauen in die IT-Dienste schwindet. Wer will noch in die Cloud, wenn alles abgehört und ausspioniert wird?

Das schwindende Vertrauen kostet die IT-Industrie nicht nur Nerven, sondern auch Geld. Deshalb fordern hetzt Schwergewichte wie Google, Microsoft, Twitter, LinkedIn, Facebook und Yahoo gemeinsam eine Reform der staatlichen Überwachung. In einem offenen Brief an US-Präsident Obama und Mitglieder des US-Kongresses sowie in Anzeigen in Tageszeitungen und auf auf dieser Webseite erklären sie, dass es so nicht weitergehen kann.

Fünf Forderungen stellen die acht Unternehmen. Eine wie die andere sinnvoll und richtig. Die Unternehmen fordern ein Ende der massenhaften, anlasslosen Speicherung von Daten von uns allen, sie fordern mehr Transparenz und auch eine Aufsicht der geheimdienstlichen Aktivitäten und sprechen sich auch gegen eine Balkanisierung des Internets aus, ein Herstellen von Schranken und virtuellen Grenzen.

Punkt 5 lautet: „Avoiding conflicts among governments“. Diesen Punkt würde unsere Regierung zweiffellos unterschreiben, wohl leider ohne dafür kämpfen zu wollen. Die Online-Industrie ist das neue Hollywood: Während sich Hollywood in den 40er und 50er Jahren während der McCarthy-Ära gegen blinden Anti-Kommunismus gewehrt hat, sind es nun die IT-Unternehmen, die sich gegen die grenzenlose Schnüffeleien der Geheimdienste wehren. Ein Hoffnungsschimmer.

surveillance,