Das Telefon klingelt, und der Microsoft-Kundendienst ist dran. Ihr Computer sei von Viren befallen und müsse gereinigt werden. Tatsächlich sind es Hacker, die Sie anrufen, um Ihre Daten auszuspionieren. Davor warnt das Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen in einer aktuellen Mitteilung.

Damit der falsche „Kundendienst“ Ihr angebliches PC-Problem beheben kann, sollen Sie Geld (80 bis 200 Euro) bezahlen. Im Anschluss werden Sie dazu aufgefordert, ein Fernwartungs-Programm aus dem Netz zu downloaden und einzuspielen. Damit öffnen Sie dem Hacker natürlich Tür und Tor, um Schadsoftware unbemerkt bei Ihnen einzuschleusen, die etwa Ihre Bankdaten stehlen kann.

Am Telefon sollten Sie grundsätzlich keine privaten Daten angeben und auch keine Webseiten besuchen, die Ihnen telefonisch genannt werden. Markus Röhrl ist Leiter des Cybercrime-Kompetenzzentrums beim LKA NRW. Er warnt: „Jeder muss misstrauisch sein, wenn er ohne erkennbaren Anlass von einem angeblichen Microsoft-Support-Mitarbeiter angerufen wird.“ In den letzten Wochen seien diese Phishing-Anrufe wiederholt aufgetreten.

buero-anruf-am-schreibtisch