Wichtige Daten müssen immer an zwei Stellen gleichzeitig gespeichert sein – etwa auf zwei gespiegelten Festplatten. Dieser so genannte RAID-Verbund wird sowohl von Windows als auch von Linux und Mac unterstützt. Welche unterschiedlichen Varianten des Verbindens von Festplatten gibt es?

  • RAID 0
    Hier wird nichts gespiegelt. Die verbundenen Festplatten lassen sich vielmehr als ein einziges Laufwerk ansprechen. Der Vorteil: Das Speichern und Lesen geht sehr schnell vonstatten, da mehrere Datenträger gleichzeitig laufen. Die Speicherplätze von Windows 8 sind eine Variante von RAID 0.
  • RAID 1
    Hier werden alle Schreibvorgänge auf allen angeschlossenen Festplatten ausgeführt. So entstehen mehrere identische Datenträger, die sich im Notfall auch unabhängig voneinander auslesen lassen. RAID 0 und 1 lassen sich auch als RAID 10 kombinieren, wozu Sie dann aber mindestens 4 Festplatten brauchen.
  • RAID 5
    Bei mindestens 3 Festplatten speichern Sie die Daten mit RAID 5 auf einem der Datenträger, wobei die anderen Laufwerke Quersummen-Infos erhalten. Fällt eins der Laufwerke aus, lassen sich die fehlenden Daten damit rekonstruieren.

raid-einrichten