Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Anfang der Woche seinen Online-Test erweitert: Unter www.sicherheitstest.bsi.de kann jeder risikolos überprüfen, ob seine E-Mail-Adresse gefährdet ist und sich in der Datenbank der jüngsten Spähaktion mit 18 Millionen E-Mail-Adressen befindet. Der Benutzer gibt seine E-Mail-Adresse ein und bekommt einen Code angezeigt. Man erfährt nicht direkt auf der Webseite, ob man betroffen ist oder nicht, sondern nur per E-Mail. Wer keine E-Mail erhält, ist auch nicht gefährdet.

Eine E-Mail erhält man nur dann, wenn das BSI die E-Mail-Adresse in der Datenbank finden konnte. Wichtig: Der Betreff der Info-Mail muss denselben Code erhalten wie nach der Eingabe der eigenen Mail-Adresse angezeigt. Auf diese Weise will das BSI verhindern, dass Trittbrettfahrer User fälschlich mit Warnhinweisen erschrecken.

Wer vom BSI informiert wird, betroffen zu sein, sollte dringend und sofort seine Passwörter erneuten. Nicht nur beim E-Mail-Postfach, sondern überall dort, wo diese E-Mail-Adresse als Benutzername verwendet wird. Es empfiehlt sich, für das Mail-Postfach ein Passwort zu verwenden, das man nirgendwo sonst benutzt.

bsi