Ein neues Online-Magazin will an den Start gehen – und auf Werbung im Netz komplett verzichten. Die Idee: Wer sich nicht durch bunte Werbebanner finanziert und auch nicht darauf abzielt, dass möglichst viele Leser auf die Reklame klickt, der ist freier. Sowohl bei den Themen wie bei der Gestaltung: Keine Bilderstrecken, die für jedes Foto einen Klick erfordern, keine schreienden Überschriften, die Leute über die Suchmaschinen anlocken sollen. Allein die journalistische Arbeit soll überzeugen.

Guter Ansatz – aber wie finanzieren? Die Krautreporter haben sich eine Lösung ausgedacht: Die User müssen dafür zahlen. 5 EUR im Monat oder 60 EUR im Jahr, jeweils für ein Jahr im voraus. Mindestens 15.000 aktive Leser müssen zusammenkommen, dann starten die Krautreporter. Das sind 28 freie Journalisten, die alle möglichen Themengebiete abdecken, ob Lifestyle, Politik, Wirtschaft, Medien oder Sport.

Die Autoren sollen dann eine feste Monatsprämie bekommen und dafür vier, fünf Geschichten pro Monat schreiben. Das Lesen der Artikel ist für alle kostenlos. Wer das Projekt unterstützt, kann allerdings mitbestimmen, welche Themen behandelt werden. Eine neue Form von Journalismus. Ob das funktioniert, wird sich Mitte Juni zeigen. Bis dahin müssen die 15.000 Unterstützer da sein, sonst startet das Projekt erst gar nicht.

krautreporter