Mittlerweile kann jeder Google Glass kaufen, die Cyberbrille, mit der man jederzeit ins Netz kann – aber auch jederzeit Fotos oder Videos aufnehmen kann. Das ist selbst in den USA nicht sonderlich populär. Wer mit Google Glass auf der Nase einen öffentlichen Raum betritt und ohne zu fragen Menschen fotografiert, muss sich schon mal als „Glasshole“ beschimpfen lassen. Selbst im technikverliebten Silicon Valley ist Google Glass mittlerweile verpönt – und das Tragen der Cyberbrille ausdrücklich verboten.

Jetzt hat ein Entwickler aus Berlin eine Technologie entwickelt, um Google-Glass-Benutzern das Leben schwerer zu machen. Er hat ein Skript entwickelt, ein Miniprogramm, das alle 30 Sekunden überprüft, ob sich im WLAN eine Google Glass Brille befindet. Die Datenbrille hat eine eindeutige Signatur, eine Art Fingerabdruck, und kann leicht in Netzwerken erkannt werden.

Das kostenlos erhältliche Skript meldet dem Benutzer nicht nur, wenn sich Google Glass ins WLAN einklinkt – somit sind alle gewarnt –, sondern schmeißt Google Glass auf Wunsch auch aus dem WLAN. Name des Skripts: Don’t be a glasshole. Das Miniprogramm läuft auf Winzrechnern wie Raspberry Pi oder BeagleBone und kann per USB an den Rechner gestöpselt werden. Das Interesse an dem Blockier-Skript ist riesig – weltweit, auch in den USA.

glasshole