Elektronisch Grüße an Freunde und Bekannte zu versenden ist sehr beliebt. Entsprechend viele Anbieter gibt es, mit denen sich eCards verschicken lassen. Hier ist aber Vorsicht geboten, damit der eigene PC geschützt bleibt.

Nicht selten verstecken bösartige Personen nämlich Schadcode in eCard-Webseiten. Besucht man dann eine solche Webseite, zum Beispiel nach dem Empfang einer solchen digitalen Grußkarte, handelt man sich unbemerkt einen Schädling ein. Dazu muss oft nicht einmal auf einen Knopf geklickt oder etwas heruntergeladen werden.

Nutzt die Malware eine Sicherheitslücke, zum Beispiel im Browser, genügt bereits das simple Öffnen einer solchen Seite. Hinzu kommt, dass Gratisdienste oft viele Werbeanzeigen schalten, um ihre Kosten zu decken. Was das Werbenetzwerk in der Anzeige einblendet, das kann der Webseiten-Betreiber ebenfalls selten genau steuern.

Tipp: Warum nicht mal wieder zu Stift und Briefmarke greifen, und eine klassische Grußkarte verschicken? Darüber freut sich der Empfänger genauso – und hier kann kein Schadprogramm lauern…

umschlag