Auf Windows-PCs werden heutzutage viele verschiedene Versionen des Systems ausgeführt. Das macht es nicht nur Entwicklern schwierig, ihre Programme kompatibel zu halten. Mit einer neuen Strategie wird alles einfacher: Windows soll ab sofort zur Dienstleistung werden.

Mithilfe von Windows Update haben über 200 Millionen Nutzer auf Windows 8.1 Update installiert. Über 650 Millionen haben das Service Pack 1 von Windows 7 eingespielt. Für jeden dieser Nutzer verbessert sich damit die Sicherheit ihres Systems – mit neuen Funktionen werden sie produktiver, können mehr machen. Doch ein nahtloses Upgrade ist nur der erste Schritt.

„Windows as a Service“ ist eine tiefgreifende Änderung. Dabei geht es nicht nur um die Technik, sondern greift tiefer. Microsoft richtet seine Erfolgsziele neu an den Kunden und ihren Erfahrungen aus, an ihrer Begeisterung für Windows. Das bedeutet Windows als Dienstleistung. Kunden erhalten einen fortlaufenden Fluss neuer Funktionen und gleichzeitig die Gewissheit, dass ihre Windows-Geräte sicher und vertrauenswürdig bleiben.

Microsoft-Chef Satya Nadella fasst diese neue Denkweise mit den Worten zusammen: „Wir wollen, dass die Menschen Windows jeden Tag lieben.“

windows10-desktop-notebook