Immer wieder machen sich schlaue Köpfe daran, Netzwerkstrukturen zu visualisieren: Wer ist mit wem verbunden, welche Tweets sind besonders wichtig, welche Webseiten populärer als andere. In 3D-Grafiken werden schwer vorstellbare Zusammenhänge anschaulich gemacht. Und jetzt gibt es das auch für das Online-Nachschlagewerk Wikipedia,

Wikipedia in 3D: Der Pariser Student Owen Cornec hat eine 3D-Version der Online-Enzyklopädie entwickelt, die Zusammenhänge zwischen Artikeln im Nachschlagewerk visualisiert. Das macht WikiGalaxy wirklich beeindruckend. Cornec visualisiert allerdings nicht alle Einträge aus Wikipedia, sondern eine Auswahl von 100.000 Artikeln, gegliedert in 500 “thematische Nebel”.

wikigalaxy

Klickt man einen Artikel an, erscheinen die Querverbindungen zu anderen Artikeln in Form von Linien. Artikel sind bunte Punkte. Je wichtiger, desto fetter. Benutzer können sich im Wikipedia-Universum bewegen, zoomen oder auch gezielt nach Artikeln suchen.

WikiGalaxy ist nicht die einzige und auch nicht die erste Visualisierung von Wikipedia-Artikeln. Es gibt noch mehr Projekte dieser Art: buk.io zum Beispiel, Wikipedia Redefined oder WikiWand.