Im Laufe ihres Arbeits-Lebens speichern Angestellte auf ihrem Computer nicht nur arbeitsrelevante Dateien. Oftmals werden darüber hinaus auch private Fotos oder Office-Dokumente. Das Problem: Wie geht man im Fall eines Jobwechsels damit um?

In vielen Unternehmen ist die private Nutzung des Internets generell untersagt. Selbst wenn der Arbeitgeber die Privatnutzung gestattet, kann es zum Problem werden, wenn der Arbeitnehmer zu einem anderen Arbeitgeber wechselt. Viele sind sich unsicher, was mit den privaten Daten auf dem bisher genutzten Computer passiert.

Spätestens zum Ende des Arbeitsverhältnisses empfiehlt es sich, alle privaten Daten zu löschen – gegebenenfalls vorher auf einem USB-Speicherstift sichern, falls ein solcher angeschlossen werden darf. Empfehlenswert ist auch, die Daten sicher zu löschen, damit sie später nicht wiederhergestellt werden können.

desktop-pc