Wenn man eine eMail oder einen Kontakt in Microsoft Outlook löscht, wird er nicht sofort entfernt, sondern nur als gelöscht markiert. So spart das Programm Zeit – leider aber keinen Speicherplatz auf der Festplatte. Um gelöschte Daten tatsächlich loszuwerden, muss man Hand an die Datendatei legen.

In dieser Datei speichert Outlook einen Großteil aller Infos über den Benutzer: alle Nachrichten, Kontakte, Ordner, Termine, und weitere Daten. Wer gelöschte Informationen in der Datendatei wirklich löschen will, muss diese komprimieren. Dazu startet man Outlook und klickt dann auf „Datei, Kontoeinstellungen, Kontoeinstellungen“. Im Anschluss zum Tab „Datendateien“ umschalten.

Nachdem die gewünschte Datendatei in der Liste ausgewählt wurde, folgt ein Klick auf „Einstellungen“. Hier findet sich die Funktion „Jetzt komprimieren“. Je nach Datenmengen kann das einige Zeit dauern. Während dieses Vorgangs werden die Strukturen der Datendatei neu geschrieben und gelöschte Infos dauerhaft entfernt.

outlook-datendatei-komprimieren