Microsoft will ab 2016 den Ausbau der hauseigenen Cloud in Europa stark vorantreiben. Dazu werden unter anderem mehrere Datenzentren in Großbritannien neu eröffnet. Außerdem wurden die Rechenzentren in Irland und in den Niederlanden kürzlich erweitert.

„Damit haben unsere Kunden eine größere Auswahl und verbesserte Möglichkeiten, sich schneller weiterzuentwickeln, was der lokalen Wirtschaft förderlich ist“, sagte Microsoft-Geschäftsführer Satya Nadella. Das passt zur Strategie des Unternehmens, einer Welt zu dienen, die zuerst mobil und in der Cloud funktioniert.

Die neuen Datenzentren in Großbritannien sollen laut Microsoft Ende 2016 online gehen. Sie werden dann das Angebot für Unternehmen erweitern, etwa mit Microsoft Azure und Office 365. Viele Firmen müssen sich auf strikte Datenschutz-Standards verlassen können und suchen daher nach Möglichkeiten, ihre Daten im eigenen Land zu speichern.

Bisher hat Microsoft schon mehr als 14 Milliarden Euro in den Ausbau der eigenen Cloud-Infrastruktur investiert, um hochverfügbare und sichere Cloud-Dienste günstig anbieten zu können. 24 Azure-Regionen weltweit – so viele Rechenzentren hat kein anderer Cloud-Anbieter.

Mehr Infos am 11. November im Live-Stream aus Berlin, ab 9:30 Uhr:
www.microsoft.de/nadellaberlin

azure-regionen