Wer auf der Festplatte eines Macs nach großen Ordnern fahndet – zum Beispiel mit dem OmniDiskSweeper –, dem fallen bestimmt die Ordner /private und /tmp auf. Sie können schnell Hunderte Dateien und Unterordner enthalten. Das muss nicht sein. Nur: Einfach löschen ist eine schlechte Idee.

Es gibt eine sichere Methode, die temporären, unnötigen Dateien loszuwerden: Man überlässt die Sache einfach dem System selbst. Dazu den Mac neu starten (Apfel-Menü, Neustart …).

Denn durch den Neustart ruft man die Putzkolonne auf, die bei jedem Hochfahren unnötige Inhalte aus /private, /var und /var/folders entfernt. Der Vorteil: Der Mac kann selbst ermitteln, welche der Dateien doch noch gebraucht werden und welche eben nicht. Der Effekt ist besonders dann zu spüren, wenn der Mac längere Zeit nicht neu gestartet wurde und/oder in der Zwischenzeit viele Programme entfernt wurden.

kehrblech