Früher haben wir SMS verschickt, heute nutzen die meisten von uns WhatsApp. Keine andere Messenger-App wird derart häufig verwendet. Doch vergangene Woche hat WhatsApp neue Spielregeln bekanntgegeben: WhatsApp verrät Daten an die Facebook-Mutter. Das stört viele User – und die suchen jetzt nach Alternativen.

Über eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp. Kostenlos. Doch jetzt will Facebook damit endlich mal Geld verdienen – und hat seine Nutzungsbedingungen abgeändert. Künftig gibt WhatsApp Daten an den Mutterkonzern Facebook weiter. Zum Beispiel die Telefonnummer des Geräts – sowie einige Nutzungsdaten, etwa wann und wie oft ich WhatsApp verwende.

rp_whatsapp-logo-500x375.jpg

Neue Spielregeln

Das kommt für die meisten mehr oder weniger aus heiterem Himmel, obwohl die meisten Experten davor gewarnt haben, schließlich muss Facebook seine 20 Milliarden Euro Kaufpreis für WhatsApp irgendwie wieder reinbekommen.

Viele haben mich in den letzten Tagen darauf angesprochen, weil sie Sorge haben, dass Facebook nun alles mitbekommt. Einige sind empört, dass WhatsApp und Facebook nun Daten austauschen. Anderen ist es egal, wenn Facebook nun noch mehr Daten bekommt.

Fest steht: Man kann nicht viel dagegen unternehmen. Die Telefonnummer wird auf jeden Fall an Facebook übertragen. Denn Facebook will künftig Unternehmen die Möglichkeit geben, direkt mit WhatsApp Usern zu kommunizieren.

Neue Einsatzmöglichkeiten für WhatsApp

Fluggesellschaften könnten Kunden zum Beispiel mit Infos über Verspätungen oder Gate-Änderungen versorgen. Das ist zweifellos sinnvoll, aber Facebook plant auch, noch mehr und vor allem noch besser zu. Allerdings kann uns Facebook über Telefonnummer und Nutzungsdaten aus WhatsApp noch besser identifizieren, lernt uns noch besser kennen – und kann uns noch mehr, noch präziser passende Werbung zeigen.

Wer nicht will, dass weitere Daten übermittelt werden, muss etwas unternehmen.

wa_qr

WhatsApp-User sollten den neuen Nutzungsbedingungen dann innerhalb von 30 Tagen widersprechen. Dazu geht man in die Account-Optionen und deaktiviert diese Einstellung. Das kann man nur einmal machen. Die Daten werden dann zwar trotzdem übertragen – aber bei Facebook nicht mehr für auf die persönlichen Interessen zugeschnittene Werbung genutzt.

Alternative Messenger

Natürlich kann man statt WhatsApp auch eine Alternative benutzen. Etwa Threema, Signal, Telegram, Wire und Co. Diese Messenger sind zwar nicht so weit verbreitet und die meisten bieten auch nicht denselben Funktionsumfang an wie WhatsApp, dafür sind sie aber deutlich diskreter. Sie teilen keine Daten und speichern keine Profile.

Man muss und sollte den Alternativen aber einfach mal eine Chance geben. Es ist ja schon mal ein guter Anfang, wenn man WhatsApp nicht immer benutzt, sondern nur ab und zu. Das erleichtert den Umstieg.

In punkto Bedienkomfort sind die meisten alternativen Messenger durchaus vergleichbar: Man kann Textnachrichten austauschen, auch Fotos und Videos oder den aktuellen Standort – mit einigen auch Sprachnachrichten. Die meisten modernen Messenger verschlüsseln die Kommunikation heute.

threema

Threema ist für die meisten die interessanteste Alternative. Auch bei Threema soll schon bald die Möglichkeit kommen, auch am PC über eine Web-Oberfläche zu kommunizieren. WhatsApp kann das schon eine Weile.

Seitdem bekannt ist, dass WhatsApp Daten an Facebook übermittelt, haben sich die Download-Zahlen von Threema verdreifacht. Doch es gibt noch andere Alternativen.

Den Messenger Signal benutzt auch Edward Snowden. Der Whistleblower schätzt die App als besonders sicher ein – wie auch viele Experten. Recht neu und optisch sehr ansprechend ist Wire. Wire wird von einer deutschen Firma betrieben, also mit Servern in Europa. Weiterer Pluspunkt: Wire kann man auch am PC benutzen. Direkt im Browser. Alles verschlüsselt. Einfach mal ausprobieren.

Videochats mit Google Duo

Auch sehr interessant: Google Duo. Eine brandneue App, mit der man allerdings ausschließlich Video-Gespräche führen kann. Das aber sehr gut: Die Handhabung ist einfach, die Bildqualität hervorragend – und die Nutzung kostenlos. Eine wirklich sehr gute Alternative zur Telefon-Funktion von WhatsApp. Nicht alles mit einer App zu machen ist auf jeden Fall empfehlenswert.

google-duo