Der Wurm, der für die Cyberattacke in beinahe 100 Ländern verantwortlich ist, stamme vermutlich aus Osteuropa oder Asien. Auf tagesschau24 erhebt er Vorwürfe gegen westliche Regierungen und Behörden.

Der Netzexperte Jörg Schieb vom WDR sagte im Interview mit tagesschau24, dass nach der Cyberattacke auf Rechner in beinahe hundert Ländern die Verbreitung des Virus zwar offenbar gestoppt worden sei. Die infizierten Rechner seien aber nach wie vor betroffen. Es gehe dabei ausschließlich um Windows-Rechner, die keinen Virenschutz aufwiesen und die von Windows-Hersteller Microsoft zuletzt angebotene Aktualisierungen des Betriebssystems nicht installiert hatten.