Updates sorgen in Windows für die nötige Sicherheit. Sie hängen sich aber auch gerne mal auf. Damit sich die nötigen Patches und Aktualisierungen dann wieder installieren lassen, helfen diese Schritte.

Zunächst sollte man darauf achten, dass die aktuelle WLAN- oder Netzwerk-Verbindung nicht als „getaktet“ konfiguriert ist. Getaktete Verbindungen werden nach Nutzung abgerechnet. Um eine hohe Rechnung zu verhindern, lädt Windows hier keine Updates. Ob die Verbindung als „getaktet“ eingestuft ist, lässt sich in den Einstellungen unter Netzwerk und Internet, WLAN, Details einsehen.

Zweitens darf der Dienst „Intelligenter Hintergrund-Übertragungsdienst“ nicht deaktiviert sein. Dies lässt sich mit [Win]+[R], services.msc und einem Doppelklick auf den gleichnamigen Eintrag schnell ermitteln bzw. bei Bedarf auch ändern.

Bild: Microsoft