Wer auf dem eigenen Computer eine Webseite entwickelt, will nicht immer „localhost“ in den Browser eingeben. Mit einer Test-Domain geht das viel besser. Dazu genügen ein Eintrag in der Hosts-Datei sowie die Anpassung der Webserver-Konfiguration.

Die Hosts-Datei lässt sich in Windows 10 ändern, indem zunächst eine Konsole mit Admin-Rechten aufgerufen wird. Dann den Befehl notepad \windows\system32\drivers\etc\hosts eingeben und mit [Enter] bestätigen.

Nun eine Test-Domain hinterlegen, etwa 127.0.0.1 local.meineseite.de. Diese Domain wird dann noch in die Optionen des Webservers eingetragen, etwa bei IIS oder Apache. Nun erscheint beim Eingeben von local.meineseite.de die lokal gehostete Website. Auf anderen Computern funktioniert die Domain nicht – denn sie wurde ja nicht offiziell im Internet angelegt.