Schon seit den Tagen von Windows XP Professional können Nutzer aus der Ferne auf Windows-Computer zugreifen. Möglich macht’s die sogenannte Remote-Desktop-Funktion, kurz RDP. Damit lässt sich von einem PC oder mobilen Gerät eine Verbindung zu einem anderen Windows-Gerät herstellen – etwa zum Kopieren von Dateien oder um Support zu leisten.

Remote-Verbindungen lassen sich mit mehreren kostenlosen Tools herstellen. Da wären zum Beispiel join.me, TeamViewer sowie Chrome Remote Desktop. Sie eignen sich besonders dann, wenn eine Verbindung zwischen unterschiedlichen System-Plattformen hergestellt werden soll.

In Windows integriert

Geht es darum, zwei Windows-Geräte miteinander zu verbinden, kann die integrierte RDP-Funktion von Windows 10 genutzt werden. Tools von Dritten sind dann nicht nötig.

Der Remote-Desktop ist von Haus aus zunächst deaktiviert. Wer ihn einschalten will, gibt Remotezugriff in das Suchfeld von Cortana ein, greift auf die zugehörigen Remote-Einstellungen zu und schaltet die Option Remote-Verbindung mit diesem Computer zulassen ein. Danach unten auf OK klicken, damit die Änderung wirksam wird.