Tethering ist einer dieser Begriffe, die iPhone-Nutzer sicherlich schon mal irgendwo in den Menüs und Einstellungen gelesen haben. Aber was bedeutet Tethering eigentlich genau und wie funktioniert es?

Ganz vereinfacht gesagt: iPhone-Tethering bedeutet, dass das eigene Smartphone in einen mobilen Hotspot für andere Geräte verwandelt wird, um ihnen einen Internetzugang zu ermöglichen. Auf dem iPhone geht das Ganze sogar über WLAN, Bluethooth oder USB. Alle Varianten haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, die es zu beachten gilt.

Um überhaupt einen Tethering-Hotspot einzurichten, muss dieser zunächst über Einstellungen –> Persönlicher Hotspot aktiviert werden. Hier werden auch direkt die drei Varianten des Tetherings aufgelistet. iPhone-Tethering über WLAN dürfte hier sogar noch die bekannteste Möglichkeit sein, einen Hotspot einzurichten. Über das WLAN-Netzwerk verwandelt sich das iPhone so quasi zu einem zweiten Router, der das Signal an andere Geräte weitergibt.

Tethering über WLAN ist deutlich die schnellste Methode, die außerdem die größte Reichweite bietet. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich mehr, als nur ein Gerät über iPhone-Tethering Internetzugang erhalten können. Doch diese Vorteile kommen auch mit einem Haken – der Akkuverbrauch. Wer selbst nur noch wenig Akkuladung hat, sollte statt WLAN lieber eine der anderen Tethering-Methoden nutzen.

Energiesparende Variante

Die stromsparenste Variante ist in das iPhone-Tethering über USB. Einfach, schnell und unkompliziert, lässt sich ein weiteres Gerät über den USB-Port mit dem iPhone verbinden und erhält so Internetzugang. Zudem ist die Verbindung über USB-Kabel auch die zuverlässigste Verbindung.

Ein offensichtlicher Nachteil: Es kann nur ein Gerät gleichzeitig mit dem iPhone verbunden sein. Außerdem ist die Verbindung langsamer, als über WLAN, da viele Geräte noch mit USB 2.0 ausgerüstet sind. Diese ermöglichen einen maximalen Datenaustausch von 480 Mbit/s.

Wer weder WLAN, noch USB-Tethering nutzen will oder kann, dem bleibt noch die Möglichkeit das Ganze über Bluetooth bereitzustellen. Im Gegensatz zu den anderen Methoden, bietet Tethering über Bluetooth allerdings mit großem Abstand die langsamste Verbindung. Außerdem kann auch hier nur ein Gerät gleichzeitig vom iPhone-Tethering profitieren. Ein Vorteil ist allerdings, dass die Verbindung relativ stabil ist und nur dann abbricht, wenn sich das zweite Bluetooth-Gerät mehr als ca. Zehn Meter wegbewegt.

Viele Möglichkeiten, die alle ihren Haken haben

Wer über sein iPhone einen Hotspot für weitere Geräte bereitstellen will, muss sich vorher genau überlegen, wofür die Verbindung genutzt werden soll. Müssen sich mehrere Geräte verbinden? Soll die Verbindung schnell sein, oder ist eine stabile Verbindung mit weniger Mbit/s wichtiger? Für fast jeden Fall bietet iPhone-Tethering jedenfalls eine Möglichkeit, die sich in Zukunft sicher noch erweitern werden.