Unter Profis ist er hoch angesehen, der vi- bzw. vim-Editor für das Terminal bei Linux-Computern und Macs. Mit dem Windows-Subsystem für Linux lässt sich vim sogar in Windows 10 nutzen. Wer sich die Abkürzungen und Tastatur-Befehle dieses Standard-Tools einprägen will, kann ein integriertes Hilfstool nutzen.

Das Lernprogramm heißt vimtutor – und ist eigentlich nichts weiter als eine lange Textdatei. Sie enthält verschiedene Lektionen zu den vielseitigen Funktionen des vim-Editors. So lernt der Nutzer schnell und durch direktes Ausprobieren, …

  • wie sich der Cursor zeilen- oder wortweise nach oben, unten, links oder rechts verschieben lässt,
  • mit welchen Befehlen Texte bearbeitet, kopiert, gesucht und ersetzt werden können,
  • wie sich externe Shell-Kommandos direkt vom Editor aus starten lassen, und vieles mehr.

Der vimtutor lässt sich direkt von der Shell aus durch Eingabe des Befehls vimtutor starten. Tipp: Wer das Lerntool in einer anderen Sprache nutzen will, gibt das Sprachkürzel nach dem Namen des Tools ein – etwa mit vimtutor fr [Enter].