Manche Monitore lassen sich bequem umdrehen. So können Sie etwa Dokumente besser bearbeiten und dabei die ganze Seite sehen. Wenn Sie den Bildschirm unter Windows 10 drehen müssen, geht das über die Einstellungen.

Klicken Sie auf Start, Einstellungen, und gehen Sie hier zur Gruppe System. Öffnen Sie dann den Bereich Anzeige. Wenn Sie mehrere Anzeigen haben, müssen Sie zunächst die Anzeige auswählen, die Sie drehen möchten. Die Einstellung der Drehung ist vom ausgewählten Monitor abhängig.

Scrollen Sie nach unten und suchen Sie nach der Dropdown-Liste Ausrichtung. Es gibt vier Optionen: Querformat, Hochformat, Querformat (gespiegelt) und Hochformat (gespiegelt).

Unter Windows 10 erhalten Sie eine kleine Abfrage, ob Sie die neue Ausrichtung beibehalten möchten. Wenn Sie nicht innerhalb von 12 Sekunden antworten, wird die Änderung rückgängig gemacht.

Übrigens: Die Mausbewegung entspricht der neuen Bildschirm-Ausrichtung. Die Maus wird also immer an die Oberkante des gedrehten Bilds geschoben, wenn Sie sie nach oben schieben – nicht an die physische Oberkante des Monitors. Die eingestellte Ausrichtung setzt sich auch beim System-Neustart nicht zurück.