stevepb / Pixabay">

Wenn der Finger schneller ist als der Kopf, dann kann das peinlich werden. Sie kennen die Situation sicherlich auch: Eine E-Mail ist halb geschrieben, und während des Korrigierens klicken Sie versehentlich auf „Senden“. Ohne Zeitmaschine ist guter Rat teuer, und eine unvollständige oder sogar falsche E-Mail wird an die Empfänger zugestellt. Unter bestimmten Umständen lässt sich das allerdings noch unbemerkt korrigieren!

stevepb / Pixabay

 

Das Zurückrufen einer E-Mail funktioniert allerdings nur innerhalb einer Organisation, also auf ein und dem selben Mailserver. Der Hintergrund dazu: der eigene Mailserver hat Zugriff auf die Mails, die über ihn versendet werden. Sobald eine Mail auf den Transportweg geht und auf den empfangenden Mailserver weitergeleitet wurde, hat Ihr Server keinerlei Zugriff mehr darauf.

Öffnen Sie in Outlook 2013/2016 die E-Mail aus den gesendeten Objekten, die Sie zurückrufen wollen. Dann klicken Sie auf Datei, Erneut senden oder zurückrufen.

Legen Sie nun fest, ob die Mail komplett gelöscht werden soll oder stattdessen durch eine neue Nachricht ersetzt werden soll. Für jeden Empfänger können Sie sich dann benachrichtigen lassen, ob der Nachrichtenrückruf erfolgreich war.

Ein erfolgreicher Nachrichtenrückruf hat zwei Grundvoraussetzungen: Zum einen müssen Sie die Mail an einen Empfänger auf dem selben Mailserver geschickt haben. Zum anderen darf der Empfänger die Mail noch nicht geöffnet haben. Wie auch immer: Jeder Empfänger, der die falsche Mail nicht liest, ist ein Gewinn und erspart Ihnen Nachfragen oder Lästereien!