OnePlus hat immer Wert darauf gelegt, möglichst nah am Stock-Android zu bleiben und das System seiner Smartphones nicht mit unnötigem Schnickschnack zuzufüllen. Mit dem 7/7Pro ist das nicht anders. Und mit der aktuellen Version des Oxygen OS, der OnePlus-spezifischen Android-Anpassung, sind wieder einige kleine Bedienbesonderheiten hinzugekommen. Diesmal ist es eine versteckte, ausgeklügelte Gestensteuerung.

Das Stummschalten durch Umdrehen des Smartphones bei einem eingehenden Anruf ist ja nichts wirklich Neues, wenn auch sicherlich hilfreich. Anders die Rufannahme, die wie bei einem klassischen Telefon dann automatisch gemacht wird, wenn Sie das Gerät ans Ohr nehmen.

„Double Tap to Wake“, der Doppeltipp auf das Display zum Einschalten des Displays, ist ebenfalls nicht neu. Beim OnePlus 7/7Pro aber wichtig: Wenn Sie die Selfie-Kamera zur Anmeldung nutzen, dann fährt diese nur aus, wenn Sie das Gerät manuell einschalten. Mit eingeschaltetem Double Tap to Wake aber geht das damit auch einfacher.

Gesten auf dem ausgeschalteten Display

So richtig spannend wird es aber mit den Gesten auf dem ausgeschalteten Display. Malen Sie ein O, dann wird automatisch die Kamera eingeschaltet. Mit einem V, das Sie einfach mit dem Finger auf dem Display malen, schalten Sie die Taschenlampe in und aus.

Und damit nicht genug: S, M und W als zu malende Buchstaben können Sie frei bewegen (die beiden anderen vordefinierten Buchstaben können Sie ebenfalls verändern). Zum Beispiel, um Programme zu starten. Wie wäre es mit W für WhatsApp, M für den Facebook Messenger und S für schieb.de?