Immer mehr Unternehmen stellen auf Windows 10 um. Das hat vor allem den Vorteil, dass Sie viele Möglichkeiten haben, Touch- und Stiftbedienung zu nutzen. Eine Vielzahl der aktuellen Notebooks bringt Touchscreen und Stift direkt mit. Und dann stellen Sie fest, dass Ihre IT die Installation von Zusatzsoftware unterbindet. Da wird beispielsweise das Kommentieren von PDF-Dateien schwierig. Keine Sorge: Es geht auch mit Bordmitteln!

Sollte sich das Problem der fehlenden Rechte (bzw. der fehlenden Store-App) nicht stellen, dann laden Sie sich einfach Drawboard PDF aus dem Windows Store herunter. Damit können Sie beliebige PDF-Dateien komfortabel und mit vielen Werkzeugen bearbeiten.

Wenn nicht, dann lassen Sie den Kopf nicht hängen. Starten Sie den Adobe Reader (der auf so gut wie jedem Rechner vorinstalliert ist) und öffnen Sie eine PDF-Datei. Klicken Sie dann auf Anzeige > Werkzeuge > Kommentieren > Öffnen, um die Bearbeitungswerkzeuge des Readers angezeigt zu bekommen.

Sie bekommen nun eine neue Symbolleiste, die unter anderem einen Stift und einen Textmarker enthält. Aktivieren Sie das Werkzeug mit einem Klick, dann können Sie mit dem Stift (oder dem Finger oder der Maus) Kommentare in die PDF-Datei schreiben. Einziges Manko: Der Reader wandelt freie Zeichnungen in Linien. Manche Buchstaben sind damit etwas eckiger auf dem Bildschirm, als Sie sie gemalt haben.

Trotzdem: Effizienter als da sAusdrucken eines Dokumentes und das Kommentieren per echtem Stift ist es allemal!