Die PDF-Datei hat sich über lange Jahre zum Standard für das Versenden von Dokumenten etabliert. Im Gegensatz zu einer Word-Datei ist diese nicht veränderbar. Damit sprechen Sender und diverse Empfänger auf jeden Fall über das selbe Dokument. Der Vorteil ist aber gleichzeitig auch ein Nachteil: Wenn Sie Anmerkungen machen wollen, ist das nicht ganz so einfach. Aber eben auch nicht unmöglich: Wir zeigen Ihnen, wie es mit Windows Bordmitteln geht.

Der allereinfachste Schritt: Öffnen Sie die PDF-Datei mit Microsoft Edge. Die Frage “Aber das ist doch ein Browser?” ist nachvollziehbar, trotzdem: Edge kann PDF-Datei lesen und im Rahmen seiner Bearbeitungsfunktionen für Webseiten auch bearbeiten. Statt auf die PDF-Datei doppelt zu klicken drücken Sie nur die rechte Maustaste, dann klicken Sie auf Öffnen mit > Microsoft Edge.

Manchmal reicht das aber nicht: Der Text in der PDF-Datei ist an einigen Stellen falsch, und statt Kommentare anzufügen wollen Sie ihn gleich bearbeiten. Das spart Zeit und gibt Ihnen genau den Geschwindigkeitsvorteil, den Sie brauchen. Haben Sie Word installiert? Dann klicken Sie auf Öffnen mit > Word. Hier startet nun ein recht komplexer Prozess: Word öffnet die PDF-Datei und versucht diese in Text umzuwandeln. Bei einem Dokument, das als PDF gedruckt wurde, werden Sie nahezu 100% Genauigkeit erreichen. Einzig Logos, die Text enthalten, werden nicht erkannt werden.

Word kann aber auch gescannte Dokumente in Text umwandeln. Dabei versucht es dann, die gescannte Grafik in Buchstaben umzuwandeln. Das funktioniert recht gut, kann aber durch aus fehlerhafte Erkennung mitbringen. In jedem Fall können Sie das so erzeugte Dokument normal in Word verarbeiten!