Das Löschen von Dateien ist nicht nur eine Sache des vernünftigen Umgangs mit Speicherplatz, sondern manchmal auch eine der Geheimhaltung. Bestimmte Daten müssen und sollen einfach nicht mehr auf Ihrem Rechner vorhanden sein, wenn Sie sie nicht mehr benötigen. In sofern ist es wichtig, Dateien richtig zu löschen. Wir zeigen Ihnen, wie!

Das Löschen von Dateien hat mehrere Ebenen. Eine Datei wird im Dateisystem abgelegt, ist aber nicht notwendigerweise ein zusammenhängender Daten-Container. Die Bits und Bytes, aus denen sie besteht, sind irgendwo auf der Festplatte abgelegt. Windows 10 verwaltet dann die Zuordnung von Dateien und zugehörigen Daten. Wenn Sie nun eine Datei über den Explorer löschen, dann landet die Datei im Papierkorb.

Die Idee ist genial: Wie im Büro können Sie die Datei dort wiederherstellen. Das heißt aber auch: Die Datei ist immer noch für jeden vorhanden, der auf ihren Rechner zugreifen kann. Erst wenn Sie im Papierkorb auf Papierkorb leeren klicken, dann ist die Datei gelöscht. Die ist zwar dann immer noch als Bytewolke auf der Festplatte vorhanden, kann aber so einfach nicht mehr wiederhergestellt werden.

Sie können den Papierkorb aber auch direkt umgehen und so das manuelle Entfernen aus dem Papierkorb vermeiden: Ziehen Sie die Datei mit gedrückter Shift-Taste in den Papierkorb, dann löschen Sie sie sofort vollständig.