Je größer die Fläche ist, desto leistungsfähiger muß ein WLAN-Sender sein. Spätestens, wenn Sie über mehrere Etagen Netzwerkversorgung haben wollen, dann wird das Signal an den Randbereichen schnell schwach. Die Datenraten gehen runter, die Verbindung reißt ab, und das Arbeiten wird mühsam. Die Lösung sind so genannte Repeater, wie sie beispielsweise AVM anbietet. Die nehmen das WLAN-Signal auf und Verstärken es. Sie können an einigen Stellen auf die Funktion Einfluß nehmen.

In der Normalkonfiguration nimmt ein Repeater das WLAN-Signal des Routers auf und gibt es als WLAN mit dem selben Namen weiter. Ein weiterer Repeater macht das selbe. So können Sie komplexe Raumformen abbilden und optimal versorgen. Jeder einzelne Repeater lässt sich separat konfigurieren. Unter http://fritz.repeater können Sie auf den Repeater zugreifen, mit dem Sie gerade verbunden sind.

Einfacher ist es, wenn Sie über die Konfigurationsoberfläche des Routers selbst gehen. Die Repeater werden in der Liste der verbundenen Geräte aufgeführt, so können Sie jeden einzelnen Repeater aufrufen und konfigurieren. Im Schlafzimmer schalten Sie beispielsweise die LEDs aus und schalten Sie ihn über Nachts aus, geben Sie jedem Gerät einen sprechenden Namen, um ihn zu identifizieren.