Wenn Sie mit Teams arbeiten, dann haben Sie meist einen Computermonitor zur Verfügung und keinen großen Fernseher. Die Konsequenz: Alle Elemente sind recht klein. Je mehr Teilnehmer Ihre Videokonferenz hat, desto weniger sehen Sie die Gesichtsausdrücke der Teilnehmer. Oder viele Leute sitzen in einem Raum, Sie sehen aber nur einen Teil davon. Teams bietet ein wenig versteckt zwei Möglichkeiten, hier Anpassungen vorzunehmen.

Ein Nachteil der Videokonferenz zu einem echten Gespräch ist der Mangel an sichtbarem Mienenspiel. Der gleiche Satz kann eine komplett andere Bedeutung haben, wenn er mit einem Lächeln oder stattdessen mit einer hochgezogenen Augenbraue gesagt wird. Da macht es besonders bei kritischen Gesprächen Sinn, den Redenden möglichst groß sehen zu können. Im Standard werden alle Teilnehmer in gleich großen Quadraten angezeigt.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Bild, dann auf Spotlight, um dem Teilnehmer einen Platz im Rampenlicht zukommen zu lassen und ihn vergrößert angezeigt zu bekommen. Erst wenn Sie die Markierung wieder entfernen, wird sein Bild wieder verkleinert.

In einem Raum mit mehreren Personen schneidet die quadratische Standard-Darstellung gegebenenfalls Teilnehmer links und rechts aus dem Bild. Das verhindern Sie, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild klicken und dann auf An Frame anpassen. Damit zeigt Teams Ihnen zwar schwarze Balken oben und unten an, aber Sie sehen den ganzen Raum und alle Teilnehmer.